Sie haben Fragen?
+41 81 322 81 26
Mo. - Fr:
9:00 - 12 Uhr
13:30 - 17 Uhr

 KUNDEN-LOGIN
Neukunde? Jetzt Konto eröffnen

Bereits Mitglied? Melden Sie sich an.

E-Mail:

Passwort:
Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?



GaSta

Glutenfreie Ballaststoffe
562,15 g Pulver (Dosis für 30 Tage)
Nahrungsergänzungsmittel
Artikelnummer: 2001008

Wechselkursrabatt

Aktuell gewähren wir aufgrund des schwachen Euros einen Wechselkursrabatt von 10% auf NatuGena-Produkte. Der Rabatt ist bereits in den ausgewiesenen Preisen enthalten. Die Aktion kann jederzeit wieder beendet werden.

ab 39.47 CHF
Anzahl
Preis
ab 1
46.67 CHF
ab 3
42.17 CHF
ab 5
39.47 CHF
Grundpreis: 8.64 CHF pro 100 g
inkl. 2.5% MwSt., zzgl. Versand
Lieferzeit 1-3 Werktage.

Vorteilssets

GaSta-Komplex für 93.47 CHF
MakroAktiv & GaSta

GaSta kombiniert wasserlösliche sowie wasserunlösliche Ballast- und Faserstoffe mit verschiedenen aktiven Vitaminen und organisch gebundenen Mengen- und Spurenelementen. Neben der Förderung des Sättigungsgefühls trägt die Anreicherung der im Darm befindlichen Ballaststoffe zur Verbesserung der Peristaltik sowie der Kohlenhydratverdauung bei.

Ballaststoffe: Als Richtwert für die tägliche Zufuhr nennt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) mindestens 30 g Ballaststoffe für Erwachsene. Der Zusammenhang zwischen der Ballaststoffaufnahme und dem Risiko für Darmkrebs wurde in den vergangenen Jahren immer wieder in Frage gestellt. Der Report des World Cancer Research Fund (WCRF) wertete nunmehr sämtliche relevanten Forschungsergebnisse aus und kommt zu dem Schluss, dass Lebensmittel, die Ballaststoffe enthalten, das Risiko für kolorektalen Krebs wahrscheinlich senken. Die Nationale Verzehrsstudie II kam zu dem Ergebnis, dass die Zufuhr sowohl bei Männern als auch bei Frauen in allen Altersgruppen unterhalb des Richtwertes liegt: Etwa 68 % der Männer und 75 % der Frauen erreichen diesen nicht.

Die Kombination der organisch gebundenen Mengen- und Spurenelemente fördert die Gesundheit der Schilddrüsenfunktion und trägt zu einer normalen Funktion der Verdauungsenzyme sowie der Stabilisierung des Blutdrucks bei. Zudem wird die Bildung von Glukose, Melanin, Hämoglobin und Dopamin angeregt und die Bindegewebsbildung sowie der Sauerstofftransport und eine normale Muskelfunktion unterstützt.

      

GaSta

  • trägt zu einer normalen Funktion von Verdauungsenzymen bei.1
  • trägt zur Unterstützung einer normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei.1
  • trägt zur Unterstützung einer normalen Blutgerinnung bei.1
  • trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel1, 2, 3, 5, 6, 7, 11, 13, 15, 16, 18, 19 und Homocystein-Stoffwechel15, 17 bei.
  • trägt zur normalen Muskelfunktion bei.1, 4, 6
  • trägt zur Funktion der Zellteilung1, 2, 6, 9, 17, 18 und Zellspezialisierung1 bei.
  • trägt zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper bei.2, 12, 15, 18
  • trägt zu einer normalen Bildung von roten Blutkörperchen12, 15, 18 und Hämoglobin bei.2, 19
  • trägt zur Unterstützung eines normalen Immunsystems bei.3, 5, 9, 12, 15, 19
  • trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.2, 6, 12, 13, 14, 15, 17, 18, 19
  • trägt zur Unterstützung einer gesunden kognitiven Leistung bei.2, 3, 12
  • trägt zur Produktion von Schilddrüsenhormonen4 bei und sorgt für eine gesunde Schilddrüsenfunktion.3, 9
  • trägt zu einem gesunden Wachstum von Kindern bei.3
  • trägt zu einem gesunden Nervensystem bei.3, 4, 5, 6, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 18, 19
  • trägt zur Erhaltung normaler Haut3, 12, 16, 19Haare3, 9, 16Nägel9, 12Zähne1, 6, 7, 19Schleimhäute12, 16Zahnfleisch19Knochen1, 6, 7, 12, 19 und Kollagenbildung19 bei.
  • trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks bei.4
  • trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.5, 7, 9, 12, 19
  • trägt dazu bei, Zellen vor oxidativem Stress zu schützen, indem es zur Regeneration der reduzierten Form von Vitamin E beiträgt.19
  • trägt zu einer normalen Bindegewebsbildung bei.5, 7
  • trägt zur Erhaltung einer normalen Haarpigmentierung bei.5
  • trägt zur Unterstützung eines normalen Eisentransports5 und Stoffwechel12 im Körper bei.
  • trägt zu einer normalen Eiweißsynthese6, 17, 18 und Glykogenstoffwechel15, 17, 18 bei.
  • trägt zur Erhaltung des Elektrolytgleichgewichts bei.6
  • trägt zu einer gesunden psychischen Funktion bei.8, 11, 13, 15, 16, 17, 18, 19
  • trägt zu einer normalen Verstoffwechselung schwefelhaltiger Aminosäuren bei.8
  • trägt zu einer normalen Spermabildung bei.9
  • trägt zu einem normalen Fettsäure-, Kohlenhydrat-, Vitamin-A- und Säure-Basen-Stoffwechsel bei.
  • trägt zu einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion bei.
  • trägt zur Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut bei.
  • trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei.12
  • trägt zur Erhaltung eines normalen Stoffwechsels von Makronährstoffen bei.16
  • trägt zur Erhaltung einer normalen DNA-, Cystein-15, 17 und Aminosäuren-Synthese17 bei.
  • trägt zu einer normalen Herzfunktion bei.11
  • trägt zur Unterstützung einer normalen geistigen Leistung bei.14
  • trägt zu einer normalen Synthese und normalen Stoffwechsel von Steroid-Hormonen, Vitamin D und einigen Neurotransmittern bei.14
  • trägt zur Regulierung der Hormontätigkeit bei.15
  • ist wichtig für das Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft, einschließlich der Plazenta.17

1) Calcium
2) Eisen
3) Jod
4) Kalium
5) Kupfer
6) Magnesium
7) Mangan
8) Molybdän
9) Selen
10) Zink
11) Vitamin B1 (Thiamin)
12) Vitamin B2 (Riboflavin)
13) Vitamin B3 (Niacin)
14) Vitamin B5 (Pantothensäure)
15) Vitamin B6 (Pyridoxal-5-Phosphat)
16) Vitamin B7 (Biotin)
17) Vitamin B9 Folsäure (5-Methyltetrahydrofolat)
18) Vitamin B12 (Cobalamin)
19) Vitamin C aus natürlicher Hagebutte
20) L-Glutamin

​Studien und weitere Informationen

Ballaststoffe

Als Richtwert für die tägliche Zufuhr nennt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) mindestens 30 g Ballaststoffe für Erwachsene. Der Zusammenhang zwischen der Ballaststoffaufnahme und dem Risiko für Darmkrebs wurde in den vergangenen Jahren immer wieder in Frage gestellt. Der Report des World Cancer Research Fund (WCRF) wertete nunmehr sämtliche relevanten Forschungsergebnisse aus und kommt zu dem Schluss, dass Lebensmittel, die Ballaststoffe enthalten, das Risiko für kolorektalen Krebs wahrscheinlich senken. Die Nationale Verzehrsstudie II kam zu dem Ergebnis, dass die Zufuhr sowohl bei Männern als auch bei Frauen in allen Altersgruppen unterhalb des Richtwertes liegt: Etwa 68 % der Männer und 75 % der Frauen erreichen diesen nicht.